30.11.- 16 Jahre Tanzhaus West

1 Posted by - 5. November 2019 - EVENTS

Samstag, 16. November
16 JAHRE TANZHAUS WEST

20:30 Live in Concert: Tirzah

Tirzah live [domino | uk] Support Ervin Omsk  [orange milk]

23:00 16 Jahre Tanzhaus West Clubnacht

Brian Sanhaji live [sensor, clr] Joyce Muniz [exploited, gigolo records] DJ Emerson [kapitl, clr] Pfirter [mindtrip] Luther Vine [egg lndn, phonica rec.] Peter Schumann [kater blau, platte international] Bo Irion [dora brilliant] Plague [ravebotta, tanzhaus west] Mf jaeger live [ali bada, drossel] Landhouse live [tonal, seasidetrip] Faber live [rosa flauschig, plattenfreunde neuköln] Mømø & Friends live [urban rituals] Ochs & Klick [move] Juan Manuel [electric grooves] Maus & Herr Schmidt [ravebotta, dora brilliant] Tim Eder & Fossar [feuillton, dora brilliant] Grille [toxic family] Frau Laura [mitte der gesellschaft] Strahlenberger [kontrast] Nicolodeon [mitte der gesellschaft]

Jippie-kay-yeah! Nun sind wir also süße sechzehn Jahre alt. Was für ein aufregendes Alter. Jung, nach menschlichen Gesichtspunkten, aber für einen Club im schnelllebigen Beats-Business schon eine ganz schön stolze Wegstrecke. Tanzhaus, Du altes House! Seien wir ehrlich, als wir irgendwann mit einem Tapeziertisch und zwei 1210ern angefangen haben, konnten wir selbst nicht ahnen, was sich hier im Westen der Stadt etablieren würde. Inzwischen ist schon die zweite Generation von Tänzerinnen und Tänzerinnen am Start und füllen Woche für Woche die Floors mit unglaublicher Energie. Wir glauben, dass damit etwas nachhaltig und wächst und gedeiht, das Fundament und die Wurzeln wichtig sind. Hier im Frankfurter Westen haben wir ein tolles Stück Muttererde gefunden, in dem Subkultur wirklich blühen kann. Das Fundament auf dem das Tanzhaus steht, sind die offenen und toleranten Werte, die wir als Teil der Techno- und Houseszene teilen. Elektronische Musik passt einfach fantastisch in das raue Umfeld einer ehemaligen Industriehalle. Der Dancefloor ist ein egalitärer Ort, in dem finanzielle oder kulturelle Unterschiede sich im Flow des Grooves auflösen. Decks gehören nicht auf Kanzeln. DJs sind ein Teil der Crowd und wollen ihr auf Augenhöhe begegnen. Fundamente sind auch dafür da, Freiräume zu tragen. Dass es Raum gibt, in dem man seine Ideen von gemeinsamen Leben und Feiern entfalten kann, ist keine Selbstverständlichkeit. Schon gar nicht in einer so engen Stadt wie Frankfurt, in der jeder Zentimeter auch unter Fragen der Verwertbarkeit betrachtet wird. Sie sind alle hart erkämpft worden, und es wird auch zukünftig nötig sein, sie kreativ aber konsequent zu verteidigen. Dass wir Sie haben, darf aber durchaus auch gefeiert werden. Für unser Geburtstagsfest haben wir ein ebenso riesiges wie spannendes Line-up zusammengestellt, das der Bedeutung des Anlasses gerecht wird. Schönen guten Abend. Meine Name ist Tanzhaus West. Ich bin sechzehn Jahre alt, stehe auf Techno und House. Ich bin immer noch hungrig und kann nicht genug vom Groove bekommen. Das ist mein Geburtstagsfest. Es wird unglaublich und Du bist sowas von einladen!

16 Jahre Tanzhaus Floor

Der Tanzhaus-Floor ist natürlich der Star des Abends. Hier, wo vor 16 Jahren alles begann (sogar noch deutlich länger, wenn man unsere Vorgeschichte mitdenkt) geben sich die Headliner des Abends ein großes Stelldichein. Eine schöne Sache ist es, dass an dieser Nacht mal eine Gelegenheit für eine Rückkehr von Brian Sanhaji in die Region ergeben hat. Brian, seit Jahren einer der international gefragtesten Live-acts, hat zwar seine Basis inzwischen in der Hauptstadt, stammt aus dem Rhein-Main-Gebiet und ist ein echter Sprössling der hiesigen Underground-Szene. Seine Live-sets sind von jeher einfach mitreißend und faszinierend, und mit Sensor hat er ein eigenes hochangesehenes Label am Start, das neben seinem eigenen Tracks auch immer wieder den Output von befreundeten Artists hier aus der Region eine Plattform bietet. Auch DJ Emersons Label sind absolut stilbildend. Kiddaz.fm, bekannt für seinen rauen, treibenden Techno, hat er zusammen mit Holgi Star gegründet. Dem Sublabel Micro.fon hat er dabei noch einen ganz eigenen, speziellen Twist verpasst, der in eine deutliche groovigere Richtung pusht. Einige seiner bekanntesten Tracks, darunter die rau-industriellen „La Decima“ oderr „Break“ hat sich allerdings der Chris Liebing für sein CLR-Imprint gesichert.

Brilliant zum Birthday

Zum Geburtstag vom „großen Bruder“ Tanzhaus hat Sista Dora eine Reihe von feinen Überraschungen zusammengepackt. Mit Joyce Muniz haben wir dort eine faszinierende und vielseitige Künstlerin am Start, die sich ihre Sporen in der von uns hier in DE oft sträflich unterschätzten Wiener Szene verdient hat. Die gebürtige Brasilianerin hatte dort in den 90ern eine Residency im legendären Flex Club. Vom Gesang kommend, hat sie einen sehr breitgefächerten Zugang zu Musik, der sich in ihren Sets, aber auch in ihren Produktionen sowie der Liste ihrer Kollaborationen und ihrer Remix-Diskographie widerspiegelt. Auf der finden sich unter anderem Richard Dorfmeister (klar!), Tosca und DJ Hell aber auch Bands und Projekte wie Munk, Claptone und Stereo MCs. Ihre Veröffentlichungen erscheinen vor allem auf Exploited, wo die teilweise tropikalen Soundelemente ihrer Tracks fantastisch reinpassen. Mit ihrem 2016 erschienen Longplayer „Made in Vienna“, veröffentlicht ebendort, hat Sie ein inspirierendes Statement gesetzt, dass auch uns mal wieder vor Augen geführt hatte, wie spannend das ist, was an Elektronik in Wien entsteht. Luther Vine stammt aus dem Umfeld des Plattenladens in Phonica Records in Soho, der mehr als ein einflussreicher Laden mit fein kuratiertem Vinyl ist. Phonica ist inzwischen eine Plattform, auf der sich verschiedene Britische Artists mit einer vergleichbaren Soundphilosophie zusammengefunden haben. Luther ist einer ihrer jüngsten Exportschlager, und ist inzwischen im angesagten Egg LDN in die Residency aufgestiegen.

Live in Landungsbrücken

Handgemachte, elektronische Musik, die in Echtzeit im Hier und Jetzt entsteht. Für die Landungsbrücken haben wir uns zum 16. Geburtstag für ein komplettes Live-Konzept entschieden. Bevor wir alle anderen Floors öffnen, findet hier das Opening-Konzert von Tirzah,  unterstützt von Ervin Omsk, statt. Tirzah ist eins der aufregendsten neuen Talente der Londoner Post-Grime und UK Garage Szene. In ihr bahnbrechendes Debüt-Album „Devotion“, erschienen vergangenes Jahr auf dem Hot-Chip-Label Greco-Roman, sind fast zwei Jahrzehnte an Arbeit und musikalischer Inspiration eingeflossen. Entsprechend streift sie dabei immer wieder verschiedene Styles wie Soul, Trip-Hop, House und zeitgenössischen, britischen RnB, verpasst dem Ganzen jedoch einen ganz persönlichen und einzigartigen Twist. Unterstützt wird sie von Ervin Omsk, der mit modularen Sounds, Samples, Synths, Sprachfetzen und Drum Machines abstrakte Soundlandschaften schichtet. Mit Landhouse, MF Jaeger, Faber sowie Mømø & Friends werden sich im Laufe der Nacht noch weitere Elektronik-Live-Acts aus Köln und Frankfurt ein Stelldichein geben, die eine Bandbreite vom experimentellen und abstrakten bis hin zu Downtempo und Ambient-Sounds erforschen.

No comments

Kommentar verfassen